LANDESWEINGUT KLOSTER PFORTA

Die historischen Strukturen der ehemaligen Fischteiche und Nutzgärten fungieren als Grundlage für die Gliederung der Freiräume. Die geometrisch ausgerichteten Außenanlagen kommunizieren mit den alten und neuen Gebäuden und verweben die innere mit der äußeren Erschließung. Das Wasserband bezieht sich auf die ehemaligen Fischteiche und die Blüten- und Duftbänder auf den traditionellen Klostergarten. Die Nasch-, Wein-, und Obstbänder weisen auf den früheren Nutzgarten hin und ergänzen gleichzeitig das Geschmackserlebnis der Weinverkostung.

 

Typ: Gewerbebau, Landschaft

Auslober: Landesweingut Kloster Pforta GmbH

Ort: Naumburg, Saale (Deutschland)

Zeitraum: 2017

Fläche: ca. 12.500m²

Architektur, Visualisierung: gerner°gerner plus | architekten gerner und partner

Leistungen: Wettbewerbsbeitrag

Druckversion Druckversion | Sitemap
© korbwurf